der vater eines nahen freundes liegt im sterben.

das macht mich sehr betroffen.

ich kenne den vater nicht.

tod.

tod1komisario. magier der worte. lebender in den visionen. immer auf morgen gerichtet. „heute“, „heute, das ist ein entscheidender tag. DER tag.“

täglich, immer wieder mit der neuen begeisterung und enthusiasmus: DER tag.

entscheiden, ent-scheiden, das bedeutet, das messer aus der scheide zu ziehen, und zu töten. allen anderen möglichkeiten zugunsten, oder ungunsten, dieser einen wahl zu töten.

wird uns erst im moment des scheidens, des sterbens, das wirkliche leben gewahr?

selbst, wenn es sich um einen recht fernen tod handelt. den tod einer person, der wir „nur“ über bezugspersonen verbunden sind?

und was bedeutet das für die kunst?

ist malerei nicht das sinnbild für den tod?

im moment des striches, der so quirlig und geladen über das blatte schwirrt, ist er auch schon… tot.

der strich, wenn wir ihn sehen, die spur, die er hinterlassen hat, hat er auch schon sein potential aller möglichkeiten verlassen und auf, für diesen EINEN moment entschieden.

will der maler leben schaffen, weil er jeden tod in graphit meisselt?

er hält das leben auf, archiviert es, macht das vergangene sichtbar und erfühlbar.

malerei: das kondensat aller möglichen zeitformen.

das jetzt, weil ich es im moment produziere, das vergangene, da mit dem sichtbarmachen schon die vergangenheit ver“steinert“ wird, das morgen, da sich jedes bild wieder tausendfach interpretieren lässt und in jedem moment neu empfunden werden kann.

zeit…. das ultimative mysterium*