copyright: eva-dneumond.

malerei ist dem mond gleich.

es ist ein pulsieren. ein strahlen. ein schatten. ein kommen und gehen von einsicht. der grund bleibt beständig.

das aufbrechen in neue und fremde ufer.

ist der mond nicht verantwortlich für ebbe und flut?

so lange es eine sonne gibt und auch eine nacht, so lange werde ich malen.

malerei, farbe und striche, linien, gezeichnete geschichten, all das ist materialisierte form des lebens. spuren meiner vergänglichkeit.

das gerade-eben: wohl kenne ich es nirgends so scharf wie in der malerei.

das laken nach einer liebesnacht wird gewaschen.

die leinwand, sie behält diesen sakralen akt als höchstes gut.

ich liebe die malerei. ich liebe die bilder, die dabei entstehen. sie erinnern mich an mein gestern.

mein blick gibt ein heute.

und morgen, da male ich wieder.