copyright: eva-d“… weil es die schönheit ist, durch die man zur freiheit wandert.”

friedrich schiller in seinen briefen über die ästhetische erziehung des menschen: so lange ich denken kann, ist das mein lieblingszitat.

schönheit, freiheit und wandern.

freiheit, dieser vielumwobene begriff.

schönheit, genauso mythentragend.

wandern, in meinen assoziationen beschreibt das eine tätigkeit, ein schreiten auf ein ungewisses ziel hinzu, geprägt von eindrücken intensiv gelebter zeit ohne haus und habe. ich könnte es auch nennen eine reise im eigentlichen jenseits von kodierungen und verfestigten vorstellungen.

es fällt mir so schwer, in dieser zeit gefüllt von unrecht und unfreiheiten den begriff schönheit der freiheit anheim zu stellen. es scheint mir eine blasphemie, und gerade dieses innere sträuben zeigt mir, wie politisch das zitat ist und wie radikal die “schönheit”.

schönheit bedeutet für mich leben dort wo es frei von ideologien und eindeutigkeiten ist. der raum, wo gefühle ihre daseinsberechtigung haben und erfahren werden jenseits von gut und böse.

schönheit wird mit kunst assoziiert, und ich verstehe das. in der kunst erfährt, erwandert man das experiment freiheit. es handelt sich in der kunst um kein gesellschaftliches konzept, das versucht möglichst vielen in ihrem wunsch nach einem erfüllten würdigen leben gerecht zu werden, sondern die kunst ist ein ganz singuläres erlebnis, für den betrachter genauso wie für den künstler.

vielleicht ist die freiheit als politikum eine wunderbare utopie, zu der es zu streben gilt.

die freiheit als singuläres erfahren ist jedoch gewiss real und machbar.

copy right: ethnologisches museum, berlin-dahlemmeiner kunstgeschichten neunter teil

im ethnologischen museum, berlin-dahlem.

ich phantasiere:

lazy bum, hedonistischer freund. die arme von sich gestreckt, die augen geschlossen, ein selbstloses sich der lust ergeben. lust an der freude, lust am schmerz, lust am erleiden, die lust, dem schicksal willenlos zu erliegen.

geschehen lassen: ein zweischneidiges schwert, das hier durch die anwesenheit der zwei vögel symbolisiert wird. während der eine vogel fürsorglich liebend die brust zu berühren scheint, saugt der andere in voller gier und freude die letzte energie aus dem betroffenen.

lazy bum liegt faul und platt am boden. heute froh, morgen traurig, wie der wind weht. lazy bum flattert durch winde und treibt von ufer zu ufer, bewusstlos und aufgegeben.