no_i_am88geben ist silber.

nehmen ist gold.

wenn ich beginne, ein neues bild zu malen, ist dort eine ganz zarte idee in mir. eine flüchtige farbvorstellung, eine vage form, ein kribbeln in meiner rechten hand, das sich zu einem zittern steigert.

das ist mein gepäck, das ich mitbringe. meine gabe.

einmal über dem papier beginnt das nehmen. ich nehme die impulse auf, die mein körper in seiner geste ausdrückt, die farbe, die sich über dem blatt verteilt. formen entstehen, auf die ich reagiere.

nicht ich gebe dem leben, das leben gibt mir. ich nehme.

so ist die malerei.

im geben steckt auch immer ein moment der kontrolle. ICH bestimme, was ich gebe, MEIN bewusstsein bestimmt.

im nehmen liegt die völlige akzeptanz, ein wirkliches willkommenheissen.

die menschen brachten den göttern opfer, um sie wohlzustimmen.

es lag nun in der götter hand, ob sie die opfergaben annahmen und damit auch die wünsche und bitten, die durch sie erfüllung suchten oder ob sie sie verschmähten und die tür verschlossen blieb.

copyright: eva-dich will mich immer selbst übersteigern.

der guru sagt, es ginge um die suche nach sich selbst, die stille, die mich bewohnt.

der weg zur stille schreit. alles wird vertrieben, ein waldbrand bei dem selbst dem knorrigen torf die pflaster schmelzen.

trance. die bässe beben, das zerren, das wollen, trampeln, fluten von begierden.

there is no map to paradise.

copyright: eva-dhumor und kunst.

das ist eine zweischneidige sache.

zweischneidig, weil der humor immer von der sache entfernt, einen aussenblickk gibt. distanz.

auf der anderen seite erlaubt gerade der humor, in die geschichten anderer einzusteigen. frei und ohne jeglichen moralischen druck. heiter. fliegend.

die götter lachen, wenn sie an uns denken. sie lachen uns nicht aus. sie spornen uns an. weil lachen das tor zur weisheit bedeutet. altlasten fallen. der erden dramen nur noch in form von säuselnden schatten haftend, wie die weissen flügel an einer butterblume hängen, immer bereit, sich widerstandslos zu lösen und in den hafen des werdens zu schweben.

nur ein hauch. und sie sind fort.

es soll nicht ein tag vergehen, an dem nicht einmal gelacht wurde. nietzsche.

nicht das mitleiden öffnet türen.

das lachen bricht deiche.

kein halt. treiben. lassen. keine angst vor fluten und fällen.

schönheit pur, weil freiheit erlebend.