copyright: eva-dist malen ein manischer drang?

meditation, suche nach sinn, sucht nach intensität und selbstausdruck, ein kloster der einsamen und träumer?

grenzenloses grenzenüberschreiten.

der wunsch nach zärtlichkeit und geborgenheit.

endlich ausatmen. einen atem zu ende führen. kein stopp.

dramen leben und erleben, schreien, lieben. rücksichtlos. nur der blick kann noch begrenzend dazukommen.

die wirkliche kunst scheint mir zu sein, offenen auges die augen zu schliessen.

ich erinnere mich an meinen autounfall.

ich wusste, es gibt keinen ausweg mehr. der LKW würde in wenigen sekunden auf mein auto schlagen und mein auto durch die luft wirbeln. auf der autobahn. 110 km/stunde.

meine einzige frage: sollte ich das steuer loslassen und mich in mich zusammenkugeln, die arme vor den augen, um diese, meine pforten zur welt, zu schützen?

dieser moment, diese entscheidung, die existentiellste, die ich in meinem leben gefühlt hatte, und sie liess sich so leicht  treffen. gefühlte stärke, zuversicht, ich liess los.

liess los und die bestimmt schillernsten farben, die ich bisher und seitdem gesehen hatte, wurden mir geschlossenen auges sichtbar. ruhe. die absolute schönheit und faszination, währenddessen es einen riesen knall und metallernes krächzen im hintergrund gab.

mir ist das loslassen nie so leicht gefallen wie in diesem moment zwischen tod und leben. nie war es so unglaublich beruhigend.

ich hatte getan, was mir richtig erschien. ohne zweifel. heldenhaft, so verspürte ich es. stark. weich. dem schicksal ergeben.

malen.

darum male ich.

weil ich eine mission habe. so fühle ich es seitdem.

so weiss ich es.

“die normalität ist eine gepflasterte strasse; man kann gut darauf gehen, jedoch wachsen keine blumen auf ihr.” (vincent van gogh)

019schwärze. linie. geballte dunkelheit. nacht.

weiss. die offene ebene. unberührt.

201fliessen, hiebe, ich lache laut auf. der strich verzerrt. ein mund wird sichtbar. schräg. augen. wieviel ein leichtes schielen den ausdruck verstärkt.

202es sind diese unebenheiten.

ein hall.

aus dem nichts, jetzt, resonanz.

011ES sieht mich an.

226diese gestalten.

wie ein bienenstock. es schwirrt, summt, ES surrt.

303malen heisst, die box, die um mich ist, abzulegen. nackt. durchlässig.

eine nomadin im eigenen leben. ankerlos treibend im fluss der geister.

305wer sind sie?

362ich male. male. wann verebben sie? verebben die geister überhaupt oder wird mit jedem neuen eine vielzahl neuer geboren?

malen heisst die unendlichkeit körperlich zu spüren.

solange meine geister leben, lebe auch ich, denke ich.

335die gepflasterte strasse birst. blumen.

1i “derjenige, der ein WARUM zum leben hat, kann fast jedes WIE ertragen.” (f. nietzsche)
komisario. du gehst deinen weg. ich gehe meinen weg, schreibst du, ich tue, was ich tun muss. ohne mir die frage nach dem glück zu stellen. meine ziele geben mir energie und kraft. der weg zum ziel ist ein abenteuer, und es ermöglicht mir, zu lernen und zu verstehen und hoffentlich mit jedem tag etwas weiser zu werden.
was ist dein ziel?
du gehst.
die einsamkeit dein bester freund. gerade, krumm, wie es kommt.
die wellen schlagen, der geist treibt. weiter. immer weiter.
konventionen: kein thema mehr. es heisst zu gehen. dem inneren strom, dem willen, einem traum zu folgen. getrieben. angstlos. ausgeliefert nur dem schreien, das aus dir schallt. trance in permanenz. boum, boum, boum, das pochern des herzens. nicht im geist verankert. rein der körper. das adrenalin, das den ultimativen kick zum erreichen, zum fliegen, zum sprung in das unsagbare ermöglicht.

leere.
raum.
ist es die freiheit, die dich geisselt, treibt, besticht, fesselt und auch lebendig macht?
ich bewundere dich, wundere mich. komisario, du bist der meister des freien falls.
wie war das, als ich selbst, im alter von 4 jahren, von den schultern eines 20-jährigen gefallen bin. weiss mein gurt, seiner schwarz. judo. wie war der aufprall. leicht? schwer? ich habe nur glückliche erinnerungen.
komisario. du lebst. du fällst. du springst. geschmeidig wie eine katze.
immer weiter.
weiter.
wohin geht die reise?
unsagbar.
entscheidend:
du lebst.
das ist komisario.