copyright: eva-done of these days.
die starrheit einer person ist ihr untergang.
malerei: weichheit.
weich sein, offen, flexibel.
das gras neigt sich im wind, selbst ein tritt erschüttert es nicht.
die quelle, die nahrung, sie kommt aus dem grund. wasser.
reines wasser, das strömt. im fluss sein. bazrima.
die malerei ist EIN weg, das leben zu erfahren. es gibt so viele andere. denke ich.
ich weiss es nicht.
doch ja, ich weiss es.
die malerei ist dieses riesen experimentierfeld für das, was das leben ist.
die malerei ist ein wegweiser für das, was ein leben sein könnte und sein kann.
für das, was leben ist.
malerei ist materialisiertes und verewigtes denken und träumen.
in jedem moment einen schritt weiter gehen. grenzen sprengen.
die farbe, der strich, die form, all das hat eine riesen anziehungs- und verführungskraft.
jenseits der sprache.
schönheit PUR.
einzig fühlen und sich führen lassen.
ein spiel mit der erfahrung LEBEN.
ohne, dass es schmerzt.
die leinwand schweigt.
so scheint es.
sie liebt dich, wenn du du sie liebst.
sie blockiert dich, wenn du blockiert bist.
der spieltrieb im menschen… vielleicht das einzig menschliche.
weil er so ziellos ist,
und einfach lebt,
im jetzt.
what will be, will be.

meiner kunstgeschichten achter teil

im ethnologischen museum, berlin-dahlem.

ich phantasiere:

er sitzt.

die schatten der vergangenheit hinter ihm. verschwommen.

auf seinem gesicht ein lächeln.

geduld.

die augen sind offen und doch in sich gekehrt.

die zeit, die vergeht, der weg, der sich bahnt, beides kann er nur im innern sehen.

die hände halten seinen kopf, ihrerseits aufgestützt auf seinen knien. es ist eine zärtliche geste. sie gibt seinem geist halt und eine zuckersüsse sinnlichkeit.

die zehen sind aufgestellt. seine sitzhaltung ist energievoll entspannt.

was sieht er?

was hat er vor?

geduld drückt schon ein morgen aus.

diese kleine figur, lechem, nimmt aktiv am geschehen “zeit” teil. und dadurch, dass er die zeit plastisch durchlebt und sich ihr hingibt, hebt er ihre begrifflichkeit auch wieder auf und entzerrt sie jeglicher historie.

lechem wurde als symbol für das “fest des guten weges” geschaffen und sollte den stadtwaisen in ihrer morgentlichen meditation hoffnung und ruhe bereiten.

copyright: eva-ddas weiche wasser gräbt den weg.

ich habe so viele wasserzeichen.

wasser.

unaufhörlich. untergründig. beharrlich.

warum heisst der wasserweg flussbett? weil sich dort eine beständige ruhe ausdrückt?

„always be true to yourself.“

eine frage, die mich tief beschäftigt:

wo fängt die kunst an und wo endet sie.

endet ein bild in dem moment, wo ich ich die malerei beende oder bildet das öffentliche zeigen den ultimativen endzeitpunkt.

und wenn dem so sei, inwiefern ist der künstler auch verantwortlich für den rahmen, in dem sich seine kunst ausstellt? oder ausgestellt wird.

zaudern. zögern. winden.

was ist der kunst-markt?

gibt es eine alternative und ist sie erstrebenswert?

berge. sie scheinen eisern zu protzen. unüberwindlich.

ich spüre das unaufhörliche abdriften in meine ganz eigene welt, die nur mir gehört. warum sollte ich sie teilen, wenn diese gewaltigen berge über mir herrschen wie das letzte gericht?

passen kunst und marktmechanismen zusammen?

was kann ich selber konstruieren?

habe ich blockaden oder beschreite ich den weg meiner ganz eigenen wahrheit?

sollte ich:

unterwandern?

mitfliessen?

verwässern? (das klingt fade.)

ich werde mich einem experiment aussetzen. und ich drücke mir alle daumen, dass ich mein haupt nicht schon vor ende dem süssen vergessen hingebe und mich wieder in meiner ganz eigenen welt aale. dort, wo ich zu hause bin?

des experiments name: aussen.