copyright: eva-d

ich habe diese schreckliche sehnsucht in mir.

man sagt, man habe träume und wünsche in der kindheit, und dann im laufe der zeit, das alter kommt, gingen sie und schmelzen dahin wie ein zu süsses creme-eis im sonnenschein.

ich weiss nicht, ob es der malerinnen-natur ist, ist jeder künstler so?, bei mir jedenfalls wird es mit mit jedem tag mehr.

dieses träumen, wünschen, diese sehnsucht, die mich scheinbar zu zerbersten scheint.

ja, das „kind“, das in erwartung des ganz grossen geschenks ist. jeder moment, als öffne sich die tür im nächsten moment und das wunder käme herein.

schon als kind habe ich nicht im moment gelebt. ich habe geschichten erzählt, zauber um mich gesponnen, nur weil ich so unendlich neugierig auf das „gleich kommt es “ war.

sich im moment zu „verlieren“ ist ungeheuer schön und ausfüllend, doch der traum vom morgen, der, der ist magie.

die aufregung, grösser zu werden. die aufregung, wunder zu bewirken. die aufregung um der aufregung wegen. das ist leben für mich und das war es schon immer.

das hier und jetzt… das ist schön.

das wissen um das morgen, das ist erleuchtung.

ich male, weil ich mir ein MORGEN ersehne.

copyright: eva-d

aber natürlich, das ist GEHEIM.

wie schon als kind, ich liebe geheimnisse. und träume… die sind GEHEIM.

20 Gedanken zu „

  1. Schön beschrieben und wunderbar illustriert. Ich denke, es ist die Neugier, die man sich nicht nur bewahrt, sondern die wächst mit der Entdeckung, dass man immer mehr beobachten, empfinden, in sich bewegen und wieder nach aussen tragen kann. Das ist sinngebend, das ist mehr „Im Leben Sein“ als so mancher unreflektiert funktionierender Realist sich einbildet zu sein,

  2. Like the Christmas Eve child
    bath clean and cosseted
    warm in her reindeer pyjamas
    heavy eyed reluctant to sleep
    scared of missing the presents
    nestling by tree of tomorrow
    still sleeping when Santa comes to call

    So, we, over eager for that which
    may come the promises of the next
    dawn ignore the present packages
    of pleasure ,waste what is now
    we consider future time, gold
    and figure *this hour, copper
    a coin of a lesser value by far

    • you posted already some times ago this stanza. thank you.
      i can only give the same answer again.
      the being in the now, the knowing about the yesterday and the excitement of the tomorrow, this is the full acceptance and joy of life and its changes.
      children are not afraid of the tomorrow, they are curious and positive. then, elder, people keep on holding things and situations and hide a blasé under the excuse of buddha’s „here and now“.
      i feel it like so.

      • But is there tomorrow? And even if we could guarantee it, could it ever live up to our dreams?
        We invest so much in romantic envisaging that the reality so often disappoints…..and each little disappointment chips away at future pleasures, makes us more guarded, more cynical.
        Reality, all to often, is the murderer of hope and without hope where can there be expectation?

      • believers would say, we are not in the paradise anymore and that’s why we should always feed our desire for a better and fairer world, so dream of the future.
        „i have a dream.“ m.l.king
        this longing with all the rational incertitudes and limits it includes, is for me the motor for creativity. the urge to invent new worlds.

      • Now?
        The time when the senses are full, the time when we feel the blood flowing through our veins, the time tears stream down our faces.
        Now is when we love and feel hurt,
        The time now is when there is no time, no past, no future, only this one, single, second of sensation.

      • yes, you say that great.
        somehow, there is no general „best“: the now, the past, the tomorrow. i think if we truly listen to our heart, we’ll find our own best and joy.

      • I would like t add below, that an open mind for thoughts and things to come does not mean to hope or desire for something special, so there must not be disappointment by reality, just learning an going on.

  3. ich spüre die aufregung, die neugierde, den gang nach vorne mit einem herrlichen herzklopfen, und jaaaa, es ist geheim 😉 und ganz ehrlich, das lasse auch ich mir nicht nehmen, und ich bin ja nun doch schon forteschritten auf der lebensleiter …

    ein toller text zu zwei tollen bildern! sehr inspirierend …
    herzliche grüße
    ulli

  4. love the way you put it in words! often while painting i know i have just experienced something profound when i find it impossible to describe. with some time, i might find weak comparisons, analogies, that give a sort-of idea, but i’m never able to capture the experience 100 %. sirpa

  5. now. yesterday we were breathing, today we are still “airing” the lungs and we believe the sun will rise tomorrow and gravity will continue to pull. but certain is only our aspiration = life = basicly having all options open. i love today!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s